Düngebedarfsermittlung – DBE

Die Düngebedarfsermittlung (kurz: DBE) ist Teil der neuen Düngeverordnung (DüV) und für die allermeisten Landwirte Pflicht. Sie kostet 25 € + 0,25 € pro Hektar Betriebsfläche und Jahr.

Hier die Fakten in aller Kürze:

  • Mit dem Modul NEXT DüngebedarfsermittlungLIVE erfüllen Sie die Anforderungen der neuen Düngeverordnung in Bezug auf die Berechnung des Düngebedarfs.  
  • Die Berechnung ist gesetzlich vorgegeben für Stickstoff (N) und Phosphor (P) und muss vor der ersten Düngegabe erfolgen.
  • Es gelten Bundesland-spezifische Sonderregeln (siehe Auswahl in Schritt 1) und Vorlagen, die von der jeweiligen Landwirtschaftskammer veröffentlicht werden.
  • Lösen Sie bei Bedarf einen Rabattcode in Schritt 7 ein. Bis dahin kommen auch keine Kosten auf Sie zu.
  • Aktuell wird Ackerland, Grünland, Feldfutterbau und Hopfen unterstützt.  
  • Sie können die DBE beliebig oft durchlaufen und Ihre Eingaben ändern. Das PDF kann immer wieder neu generiert werden, wenn Sie das Modul gekauft haben (im Schritt 7).  Die Düngebedarfsermittlung ist eine Flatrate und verlängert sich automatisch um 1 Jahr, wenn sie unter System > Profil > Flatrates verwalten nicht 1 Monat vor Ablauf gekündigt wird.
  • WICHTIG: Berechnen Sie den Düngebedarf 2019, bevor Sie düngen! Ehe Sie im Frühjahr bzw. Vegetationsbeginn organisch oder mineralisch düngen, muss die Berechnung schriftlich erstellt werden.

 

Achtung! Bitte achten Sie vor Beginn auf folgende Dinge:

  • Verwenden Sie Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge als Browser?
  • Haben Sie das korrekte Erntejahr in der Kopfzeile ausgewählt?
  • Möchten Sie NEXT DüngebedarfsermittlungLIVE oder die BayWa Variante wählen? 

Schritt 1 - Zuständige Behörde

Wählen Sie das Bundesland aus, in dem Ihr Betrieb liegt. Die Software verwendet anschließend die länderspezifischen Berechnungsmethoden. Ist Ihr Bundesland nicht in der Liste aufgeführt? Bitte kontaktieren Sie uns über dieses Kontaktformular – wir haben die richtige Lösung für Sie!

Gemüse, Wein und andere Sonderkulturen werden nicht unterstützt. Nutzen Sie ggf. unser Blanko-Formular für eine händische Berechnung.

DBE Schritt 1
DBE Schritt 2

Schritt 2 – Schlagübersicht

Die DBE muss für alle Schläge Ihres Betriebes erfolgen! Überprüfen Sie bitte die Liste auf Vollständigkeit.
Aktuell können keine Bewirtschaftungseinheiten gebildet werden. Dank der Sammelbearbeitung (markieren der relevanten Schläge > Eingaben machen) können Sie dennoch zügig arbeiten. 

Schritt 3 – Anbauübersicht

Falls Sie Ihre Schläge dieses Jahr geteilt haben, so erledigen Sie dies bitte als Erstes: Klick auf Anbauplanung > Stift Symbol neben Hektarzahl > Fläche teilen. Starten Sie alternativ unseren virtuellen Assistenten durch Klick auf diesen Link.

  • Fruchtart: Winterweizen, Mais, etc.
  • Ernteprodukt: Backweizen, Silomais, etc.
  • Abfuhr Ernterückstände: Stroh abgefahren
  • Ertragsniveau: Durchschnitt der letzten 3 Jahre
  • Nmin Gehalt: Aus Bodenproben oder lokalen Vorschlägen

 

Wenn Sie in der Anbauplanung bereits Eingaben getätigt haben, so werden diese hier übernommen bzw. an die Anbauplanung zurückgespielt. Schließlich haben Sie mit NEXT Farming LIVE auch eine Schlagkartei zur Hand und nicht nur ein kostenloses Excel-Programm als Insellösung.

Nutzen Sie für die Filter (links mittig zu sehen), für schnelle Eingaben:

Nach Fruchtart filtern > alle markieren > zusätzliche Eingaben wie Ernteprodukt, etc. eintragen. Danach wieder alle entmarkieren.

DBE Schritt 3
DBE Schritt 4

Schritt 4 – Bodenproben anzeigen

Tragen Sie hier Ihre Bodenprobenergebnisse ein. Nutzen Sie wieder Filter und Sammelbearbeitung.
Wussten Sie, dass NEXT Farming auch Bodenproben ziehen als Service anbietet? Die Ergebnisse werden direkt in Ihren Account geladen und stehen beispielsweise für die Ermittung des Düngebedarfs zur Verfügung. Bestellen Sie diese gleich aus Ihrem Account heraus unter NEXT BodenprobenSERVICE.

Detailliertere Eingabemöglichkeiten finden Sie unter Stammdaten > Bodenproben. Die dort gemachten Eingaben werden natürlich gleich in die Düngebedarfsermittlung übertragen.

Schritt 5 (I) - Faktoren für N-Korrektur Ackerland

Falls nicht in der Schlagkarte vorhanden, so tragen Sie bitte Vorfrucht und ggf. Zwischenfrucht ein. Die Zwischenfrucht steht zwischen der Hauptfrucht des Vorjahres und der diesjährigen Hauptfrucht. Nutzen Sie dafür wieder Filter und Sammelbearbeitung.
Schlagteilungen können Sie, analog zu Schritt 3, in der Anbauplanung erledigen oder mit Hilfe unseres virtuellen Assistenten durch Klick auf diesen Link.

DBE Schritt 5.1
DBE Schritt 5.2

Schritt 5 (II) - Faktoren für N-Korrektur Grünland und mehrschnittigen Feldfutterbau

Tragen Sie hier die relevanten Daten ein. Der Eiweißgehalt wird anhand der Referenzwerte der zuständigen Landesbehörden als Vorschlag eingesetzt. Bitte überprüfen Sie diese Werte. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des zuständigen Amtes.
Nutzen Sie für die schnelle Erfassung wieder die Filter und Sammelbearbeitung.

Schritt 6 – Organische Düngemaßnahmen der letzten Jahre

Beispiel: Wenn Sie 20 m³ / ha Schweinegülle mit 4 kg N / m³ ausgebracht haben, so tragen Sie 20 * 4 = 80 kg N in das entsprechende Feld ein. Stickstoff aus organischer Düngung des Vorjahres wird mit 10% des ausgebrachten Gesamt-N angerechnet.

Wenn Sie Ihre NEXT FarmingLIVE Schlagkartei gepflegt haben, dann können Sie die organischen Düngemaßnahmen auf Knopfdruck übernehmen. Klicken Sie dazu im Schritt 6 auf den Button in der Fußzeile unten links. 

DBE Schritt 6
DBE Schritt 7

Schritt 7

Sie erhalten am Ende von Schritt 7 Ihre Berechnung als PDF. Dieses dient als schriftlicher Nachweis inkl. Rechenweg im Sinne der Vorschriften der DüV. Für die korrekten Eingaben ist der User selbst verantwortlich.

Wenn Sie auf Als PDF exportieren klicken, öffnet sich ein neues Fenster. Dort sehen Sie die Kosten für das Modul NEXT DüngebedarfsermittlungLIVE für 1 Jahr. In diesem Fenster können Sie auch Ihren Rabattcode eingeben. Nach Eingabe Ihrer Zahlungsdaten (Lastschrift oder Kreditkarte) wird das PDF in einem neuen Tab geöffnet. Achten Sie bitte darauf, dass dies nicht durch den Browser verhindert wird in Form eines Pop-Up Blockers.

Speichern Sie das PDF ab oder drucken Sie es aus. Sie können Ihre Eingaben nach Belieben ändern und das PDF neu erzeugen lassen.

Die Werte am Ende der Düngebedarfsermittlung beziehen sich auf reine Nährstoffwerte in kg. Beispiel: Ein Stickstoff (N) Bedarf von 100 kg kann mit organischen (Gülle etc.) und mineralischen (Kunstdünger, etc.) Dünger gedeckt werden. Hat 1 kg Dünger 50% N, so darf beispielsweise 200 kg von diesem Dünger in dieser Vegetationsperiode (bis zur Ernte) ausgebracht werden. 

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter 08561 9999 111 oder LIVE(at)nextfarming(dot)de